ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
54 afrikanische Länder fordern von Trump Entschuldigung
Eine Gruppe von 54 afrikanischen Ländern hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, sich für die Bezeichnung "Drecksloch-Länder" zu entschuldigen und sie zu widerrufen. Dies erklärten die Botschafter der Länder bei der Uno nach einer Dringlichkeitssitzung.

Sie seien "äusserst erschüttert über die empörenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Bemerkungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten", über die Medien umfangreich berichtet hätten, und verurteilten diese auf das Schärfste, erklärten die Botschafter nach der Sitzung am Freitag in New York.

Sie seien "besorgt über den anhaltenden und wachsenden Trend der US-Regierung gegenüber Afrika und Menschen afrikanischer Herkunft, den Kontinent und Farbige zu verunglimpfen". "Dieses eine Mal sind wir uns einig", sagte ein Botschafter, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Trump soll Medienberichten zufolge arme Herkunftsländer von Einwanderern als "Drecksloch-Länder" verunglimpft haben. Die Zeitungen "Washington Post" und "New York Times" berichteten, Trump habe bei einem Treffen mit Parlamentariern zur Einwanderungsreform im Weissen Haus gefragt: "Warum kommen all diese Menschen aus Drecksloch-Ländern ("shithole countries") hierher?" Nach Angaben beider Blätter, die sich auf Sitzungsteilnehmer beriefen, bezog sich Trump auf afrikanische Staaten sowie auf Haiti, laut "Washington Post" zudem auf El Salvador.

Trump wies die Bericht über seine Vulgaritäten zurück - allerdings nicht komplett. Er habe eine "harte Sprache" benutzt, schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Aber das war nicht die benutzte Sprache." Konkret dementierte der Präsident lediglich die abfälligen Äusserungen über Haiti und die Haitianer. Zur Formulierung "Drecksloch-Länder" äusserte er sich nicht.

---
2018-01-13 03:13:52 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbruch am 31. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Beinwil, Bretzwil, Lauwil und Liesberg: Unterbruch am 27. Juli 2018
[ mehr ]
Lupsingen: 2 - 3 kurze Unterbrüche zwischen Juli und September 2018
[ mehr ]
Dornach: Unterbruch am 03. Juli 2018
[ mehr ]
Oppositionskandidat gewinnt überraschend Wahl auf den Malediven
(2018-09-23 22:09:11)
[ mehr ]
Maassen wird Abteilungsleiter im Innenministerium ohne Beförderung
(2018-09-23 21:21:37)
[ mehr ]
Auto fährt auf Platz von Sternenberger Restaurant und verletzt Gast
(2018-09-23 20:14:37)
[ mehr ]
Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor rechten Tendenzen
(2018-09-23 18:23:36)
[ mehr ]
Agrar-Initiativen finden beim Volk keine Gnade
(2018-09-23 17:27:23)
[ mehr ]
Eines hatten die Reaktionen von Befürwortern und Gegnern gemeinsam: Unmittelbare
(2018-09-23 17:02:42)
[ mehr ]
Agrar-Initiativen und Veloartikel mobilisieren nur mässig
(2018-09-23 16:48:11)
[ mehr ]
Keine Schrumpfkur für die Zürcher Stadtregierung
(2018-09-23 16:18:47)
[ mehr ]
Limmattalbahn wird von Zürich bis in den Aargau fahren
(2018-09-23 15:59:26)
[ mehr ]
Neun von zehn Initiativen zum Scheitern verurteilt
(2018-09-23 15:36:53)
[ mehr ]