ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Franken wegen Türkei-Krise wieder gesucht als sicherer Hafen
Der Franken hat am Freitag zum Euro stark zugelegt und einmal mehr seine Funktion als sicherer Hafen (Safe-Haven) unter Beweis gestellt.

Grund ist vor allem der rasante Kursverfall der türkischen Lira und die Sorgen, dass einige europäische Banken deswegen in Schwierigkeiten geraten könnten.

Der Franken notierte um 11 Uhr zum Euro bei 1,1387 und damit deutlich fester als am Morgen. Letztmals unter 1,14 stand der Kurs Ende Mai, allerdings nur sehr kurz. Zu klar tieferen Kursen als aktuell (unter 1,13) wurde das Währungspaar genau vor einem Jahr, im August 2017, gehandelt.

Auch zum US-Dollar avancierte die hiesige Währung am Freitag, allerdings hielt sich die Aufwertung hier in Grenzen. Zur Berichtszeit wurden für einen Dollar 0,9943 Franken gezahlt, am frühen Morgen waren es noch etwa 0,9972 gewesen.

Marktbeobachter sprachen von einer nervösen Stimmung am Markt. Sie erklärten die Gewinne des Frankens bzw. die Kursverluste beim Euro mit einem rasanten Verfall der türkischen Lira. Am Freitagmorgen kam es im asiatischen Handel zu einer für die türkische Währung extremen Talfahrt. Die Lira erreichte so neue Rekordtiefststände zu den wichtigsten Währungen.

"Sorgen vor möglichen negativen Auswirkungen der Währungskrise in der Türkei auf Europa, vor allem auf deren Banken, liessen den Euro im asiatischen Handeln deutlich nachgeben", kommentierte der Devisenexperte einer grösseren Bank. Zuvor hatte die "Financial Times" gemeldet, dass der Kursverfall der türkischen Lira der Bankenaufsicht der EZB zunehmend Sorge bereite. Vor allem die Grossbanken BBVA, BNP Paribas und Unicredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete das Blatt unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Weniger Gefahren sieht hingegen der Experte einer deutschen Privatbank. Die Geldhäuser des EU-Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um eine "signifikante Krise" verursachen zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Note:

(Wiederholung aus technischen Gründen, fehlendes Wort im zweiten Abschnitt ergänzt)

---
2018-08-10 11:54:03 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Beinwil, Bretzwil, Lauwil und Liesberg: Unterbruch am 27. Juli 2018
[ mehr ]
Lupsingen: 2 - 3 kurze Unterbrüche zwischen Juli und September 2018
[ mehr ]
Dornach: Unterbruch am 03. Juli 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbruch am 29. Juni 2018
[ mehr ]
Festnetz-Telefonie Störung
[ mehr ]
Bubendorf u. R.Geissmann Einzugsgebiet: Unterbruch aller Dienste am 26.Juni 2018
[ mehr ]
Büsserach: Unterbruch aller Dienste am 19. Juni 2018
[ mehr ]
Muttenz: 06.Juni 2018 Optimierungs- und Modernisierungsarbeiten
[ mehr ]
Uno: Brasilien muss inhaftierten Lula bei Wahl antreten lassen
(2018-08-17 19:20:50)
[ mehr ]
Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht
(2018-08-17 18:16:58)
[ mehr ]
80-jähriges Lucerne Festival überlässt Jungen den Vortritt
(2018-08-17 16:56:57)
[ mehr ]
Türkisches Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson ab
(2018-08-17 16:42:30)
[ mehr ]
Die "Tante Ju" ist erstmals seit dem Absturz wieder geflogen
(2018-08-17 16:21:17)
[ mehr ]
Friedenshymnen und Sonnenblumen: Barcelona ein Jahr nach dem Terror
(2018-08-17 15:45:03)
[ mehr ]
Zug kracht in defekte Bahnschranke - Passagierin verletzt
(2018-08-17 15:27:32)
[ mehr ]
Uniterre-Initiative könnte für die Grünen zur Hypothek werden
(2018-08-17 14:53:51)
[ mehr ]
Knappe Mehrheit für Massnahmen gegen Lohnungleichheit
(2018-08-17 14:33:21)
[ mehr ]
Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgasskandal offenbar vor Entlassung
(2018-08-17 13:24:33)
[ mehr ]