ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Franken wegen Türkei-Krise wieder gesucht als sicherer Hafen
Der Franken hat am Freitag zum Euro stark zugelegt und einmal mehr seine Funktion als sicherer Hafen (Safe-Haven) unter Beweis gestellt.

Grund ist vor allem der rasante Kursverfall der türkischen Lira und die Sorgen, dass einige europäische Banken deswegen in Schwierigkeiten geraten könnten.

Der Franken notierte um 11 Uhr zum Euro bei 1,1387 und damit deutlich fester als am Morgen. Letztmals unter 1,14 stand der Kurs Ende Mai, allerdings nur sehr kurz. Zu klar tieferen Kursen als aktuell (unter 1,13) wurde das Währungspaar genau vor einem Jahr, im August 2017, gehandelt.

Auch zum US-Dollar avancierte die hiesige Währung am Freitag, allerdings hielt sich die Aufwertung hier in Grenzen. Zur Berichtszeit wurden für einen Dollar 0,9943 Franken gezahlt, am frühen Morgen waren es noch etwa 0,9972 gewesen.

Marktbeobachter sprachen von einer nervösen Stimmung am Markt. Sie erklärten die Gewinne des Frankens bzw. die Kursverluste beim Euro mit einem rasanten Verfall der türkischen Lira. Am Freitagmorgen kam es im asiatischen Handel zu einer für die türkische Währung extremen Talfahrt. Die Lira erreichte so neue Rekordtiefststände zu den wichtigsten Währungen.

"Sorgen vor möglichen negativen Auswirkungen der Währungskrise in der Türkei auf Europa, vor allem auf deren Banken, liessen den Euro im asiatischen Handeln deutlich nachgeben", kommentierte der Devisenexperte einer grösseren Bank. Zuvor hatte die "Financial Times" gemeldet, dass der Kursverfall der türkischen Lira der Bankenaufsicht der EZB zunehmend Sorge bereite. Vor allem die Grossbanken BBVA, BNP Paribas und Unicredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete das Blatt unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Weniger Gefahren sieht hingegen der Experte einer deutschen Privatbank. Die Geldhäuser des EU-Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um eine "signifikante Krise" verursachen zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Note:

(Wiederholung aus technischen Gründen, fehlendes Wort im zweiten Abschnitt ergänzt)

---
2018-08-10 11:54:03 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Bubendorf: Unterbruch am Mittwoch 24. Oktober 2018
[ mehr ]
Pratteln: Unterbruch am 22. und 23.Oktober 2018
[ mehr ]
Augst: Unterbrüche am 16. und 17. Oktober 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbrüche am Dienstag, 16. Oktober 2018
[ mehr ]
Native IPv6
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 01. Oktober 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Erste Strafe für Vorfall mit Steinen in Rekrutenschule
(2018-10-22 18:45:15)
[ mehr ]
Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport - Bund öffnet Diesel-Pflichtlager
(2018-10-22 18:42:11)
[ mehr ]
Rahmenabkommen - positive Signale von EU-Staaten
(2018-10-22 17:41:47)
[ mehr ]
Islamforscher Ramadan gibt sexuelle Beziehungen mit Klägerinnen zu
(2018-10-22 17:33:26)
[ mehr ]
Swiss Re sieht Rückversicherung vor Fusionswelle
(2018-10-22 15:58:02)
[ mehr ]
Vierfachmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Verwahrung
(2018-10-22 15:14:56)
[ mehr ]
Mehrere Banken raten Angestellten von China-Reisen ab
(2018-10-22 15:11:51)
[ mehr ]
Aktion entlarvt SVP-Initiative als "trojanisches Pferd"
(2018-10-22 13:10:32)
[ mehr ]
Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale
(2018-10-22 12:00:00)
[ mehr ]
Swissquote bietet virtuelle ICO-Münzen von Diamanthersteller an
(2018-10-22 11:44:02)
[ mehr ]