ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Firmen rufen Valsartanpräparate wegen möglichen Krebsrisikos zurück
Vier Schweizer Medikamentenhersteller rufen Tabletten zurück, die den Wirkstoff Valsartan enthalten. Grund ist das Risiko, dass einzelne Chargen der betroffenen Generika mit einem wahrscheinlich krebserregenden Stoff verunreinigt sein könnten.

Das Heilmittelinstitut Swissmedic veröffentlichte am Mittwoch Rückrufe von jeweils mehreren Chargen von Spirig HealthCare, Axapharm, Helvepharm und Mepha Pharma. Betroffen vom europaweiten Rückruf sind Arzneimittel, die Valsartan des chinesischen Herstellers Zhejiang Huahai Pharmaceutical enthalten.

Medikamente mit Valsartan werden für die Behandlung von Bluthochdruck und auch bei Herzschwäche eingesetzt. Ohne Rücksprache mit dem Arzt dürften diese Medikamente nicht abgesetzt werden, warnte Swissmedic. Das eigenmächtige Absetzen sei weit gefährlicher als das mögliche Risiko durch die Verunreinigung.

Die wahrscheinlich krebserregende Substanz, die möglicherweise in die Arzneimittel gelangt ist, trägt nach Angaben von Swissmedic die Bezeichnung N-Nitrosodimethylamin. Die Substanz komme auch in Nahrungsmitteln, im Trinkwasser und in der Luft vor, hiess es auf Anfrage. Wegen des möglichen Krebsrisikos sollte die gesamte Einnahme aber so gering wie möglich gehalten werden.

Bei Fragen zum Arzt Swissmedic empfiehlt Patientinnen und Patienten, sich mit ihren Fragen an ihren Arzt oder die Apotheke zu wenden, bei dem oder bei der sie die Arzneimittel beziehen. Es gibt Ausweichmöglichkeiten. Diverse zugelassene Heilmittel mit Valsartan seien vom Rückruf nicht betroffen, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Swissmedic hatte die Rückrufe Ende der vergangenen Woche angekündigt und mitgeteilt, dass untersucht werde, ob und in welchem Ausmass Chargen in der Schweiz betroffen seien. Wie lange es dauert bis das Valsartan des chinesischen Herstellers wieder ohne Bedenken verwendet werden kann, lässt sich laut Swissmedic nicht sagen.

---
2018-07-11 15:26:05 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Bubendorf: Unterbruch am Mittwoch 24. Oktober 2018
[ mehr ]
Pratteln: Unterbruch am 22. und 23.Oktober 2018
[ mehr ]
Augst: Unterbrüche am 16. und 17. Oktober 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbrüche am Dienstag, 16. Oktober 2018
[ mehr ]
Native IPv6
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 01. Oktober 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Teuerung in der Schweiz frisst Lohnerhöhung weg
(2018-11-16 10:20:21)
[ mehr ]
Mindestens 42 Tote bei Brand eines Busses in Simbabwe
(2018-11-16 10:13:32)
[ mehr ]
Kein Rekurs der Bank Sarasin gegen Drogerieunternehmer Müller
(2018-11-16 09:48:21)
[ mehr ]
Verfahren gegen Chefermittler für Wirtschaftsdelikte eingestellt
(2018-11-16 09:46:16)
[ mehr ]
AfD-Fraktionschefin Weidel weist "Vorwürfe" in Spendenaffäre zurück
(2018-11-16 09:34:59)
[ mehr ]
Ford-Tochter Argo sammelt Milliarden für selbstfahrende Autos ein
(2018-11-16 09:01:21)
[ mehr ]
Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker
(2018-11-16 07:51:29)
[ mehr ]
Julian Assange in den USA laut Wikileaks angeklagt
(2018-11-16 06:38:39)
[ mehr ]
Anführer der Roten Khmer erstmals wegen Völkermordes verurteilt
(2018-11-16 06:27:32)
[ mehr ]
Bericht: Nordkorea testet neue "Hightech"-Waffe
(2018-11-16 06:13:51)
[ mehr ]