ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Geld für die AHV soll Steuervorlage zum Durchbruch verhelfen
Geld für die Altersvorsorge soll der Unternehmenssteuerreform zum Durchbruch verhelfen: Die Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK) schlägt vor, Ausfälle durch die Steuervorlage 17 bei der AHV auszugleichen.

Der Bundesrat hat einen sozialen Ausgleich über die Familienzulagen vorgeschlagen. Es brauche eine Kompensation, sagte Kommissionspräsident Pirmin Bischof (CVP/SO) am Mittwoch vor den Bundeshausmedien. Nach Ansicht der WAK sei eine Erhöhung der Familienzulagen aber ungenügend, weil davon nur ein Teil der Bevölkerung profitiere.

Stattdessen hat sich die Kommission einstimmig auf den Grundsatz geeinigt, dass für jeden Steuerfranken, der durch die Steuervorlage 17 entfällt, ein Franken in die AHV fliessen soll. Bei der Berechnung stützt sie sich auf die vorläufigen Umsetzungsprojekte der Kantone. Unter dem Strich würden sich die Steuerausfälle auf knapp 2 Milliarden Franken belaufen.

Ausweitung der Kampfzone Dafür sollen im Rahmen der Steuervorlage 17 rund 2,1 Milliarden in die AHV fliessen. 1,2 Milliarden Franken kämen von 3 zusätzlichen Lohnpromille, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber je hälftig tragen sollen, 520 Millionen Franken würde die Zuweisung des ganzen AHV-Mehrwertsteuerprozents an den AHV-Fonds beitragen, 385 Millionen Franken die Erhöhung des Bundesbeitrags an die AHV.

Mit dieser Lösung würde sich das Parlament den Gefallen tun, den Druck von der AHV zu nehmen, so dass für die Sanierung etwas mehr Zeit bliebe. Die Ständeratskommission glaubt ausserdem, dass die Vorlage mit einem Ausgleich bei der AHV in einer Volksabstimmung bessere Chancen hat als mit höheren Kinderzulagen. "Die Frage ist, wo mehr Zustimmung bei der Stimmbevölkerung zu erwarten ist", sagte Bischof.

Für alle etwas Einen Kuhhandel bietet die WAK aber nicht nur dem Volk, sondern auch den potenziellen Gegnern der Steuervorlage an. Die Linke will sie an Bord holen, indem ein Makel der Unternehmenssteuerrefom II teilweise getilgt wird.

Das damals eingeführte, hoch umstrittene Kapitaleinlageprinzip soll so angepasst werden, dass steuerfreie Kapitalausschüttungen nur noch in einem bestimmten Verhältnis zu steuerbaren Dividendenzahlungen erfolgen dürfen. Unbeantwortet ist vorerst die Frage, wie die Standortattraktivität erhalten und Umgehungen vermieden werden sollen.

Die Unternehmen möchte die Kommission mit einer tieferen Dividendenbesteuerung gewinnen. Der Bundesrat hat vorgeschlagen, dass Dividenden zu mindestens 70 Prozent besteuert werden müssen. Nach dem Willen der WAK sollen es beim Bund 70 Prozent sein, auf Ebene Kanton hingegen nur 50 Prozent.

Schliesslich bringt die Kommission auch die zinsbereinigte Gewinnsteuer wieder ins Spiel, die beim Absturz der Unternehmenssteuerreform III eine Rolle gespielt hatte. Davon sollen aber nur Hochsteuerkantone profitieren - zwei oder drei, wie Bischof sagte. Um welche es sich handelt, wollte er nicht preisgeben. Klar ist lediglich, dass der Kanton Zürich profitiert, was die Chancen der Vorlage deutlich erhöhen dürfte.

Türen bleiben offen Die Zeichen stehen zumindest nicht schlechter als vorher. Die Linke ist insgesamt zufrieden mit den Vorschlägen der WAK. Für die SP und die Grünen ist damit die Erhöhung des Frauenrentenalters vom Tisch. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, zieht eine positive Gesamtbilanz. FDP und CVP äusserten sich in ersten Stellungnahmen ebenfalls optimistisch.

Die SVP ist zurückhaltend. Sie will zuerst die Auswirkung der Vorschläge auf die KMU prüfen. Zudem will sie sicherstellen, dass die Erhöhung des Frauenrentenalters nicht auf der Strecke bleibt. Der Arbeitgeberverband befürchtet ebenfalls, dass Strukturreformen in der Altersvorsorge verzögert werden könnten. Er lehnt auch zusätzliche Lohnprozente für die AHV ab. Immerhin wollen die Arbeitgeber die Vorschläge der Kommission eingehend prüfen.

Reform unter Zeitdruck Laut Bischof handelt es sich vorerst um Eckwerte. Die Kommission habe diesen einstimmig zugestimmt, betonte der Präsident. Die übrigen Punkte der Steuervorlage 17 wird die Kommission Ende nächster Woche behandeln, so dass sich der Ständerat in der Sommersession damit befassen kann.

Die Reform der Unternehmensbesteuerung ist nötig, weil die Schweiz unter Druck des Auslands die kantonalen Steuerprivilegien für internationale Unternehmen abschaffen muss. Tiefere Gewinnsteuern und weitere Vergünstigungen sollen die mobilen Firmen dazu bewegen, trotzdem in der Schweiz zu bleiben.

Im "Werkzeugkasten", aus dem sich die Kantone nach ihren Bedürfnissen bedienen können, findet sich zum Beispiel die Patentbox. Diese ermöglicht nach den Vorschlägen des Bundesrates einen massiven Steuerrabatt auf Erträgen aus Patenten und verwandten Schutzrechten.

Kantone können zudem mehr als die tatsächlichen Kosten für Forschung und Entwicklung zum Abzug zulassen, was einer Subvention gleichkommt. Weitere Steuerbegünstigungen sind bei der Aufdeckung stiller Reserven oder bei der Kapitalsteuer möglich.

Ziel des Bundesrats ist es, die Steuervorlage 17 in der Herbstsession durchs Parlament zu bringen. Wird kein Referendum ergriffen, könnten erste Massnahmen auf Anfang 2019 und der Hauptteil der Massnahmen ab 2020 in Kraft treten.

---
2018-05-16 13:24:04 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbruch am 31. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Beinwil, Bretzwil, Lauwil und Liesberg: Unterbruch am 27. Juli 2018
[ mehr ]
Lupsingen: 2 - 3 kurze Unterbrüche zwischen Juli und September 2018
[ mehr ]
Dornach: Unterbruch am 03. Juli 2018
[ mehr ]
Schweiz steigert erneut Leistungsbilanzüberschuss
(2018-09-24 09:31:54)
[ mehr ]
Kreml-Kritiker Nawalny nach Haftentlassung erneut festgenommen
(2018-09-24 09:23:13)
[ mehr ]
Mutmasslicher Kaffeefahrten-Drahtzieher angeklagt
(2018-09-24 09:22:13)
[ mehr ]
Alternativer Nobelpreis ehrt Korruptionsjäger und "Waldmacher"
(2018-09-24 09:12:13)
[ mehr ]
Vor 25 Jahren überschwemmte die Saltina Brig
(2018-09-24 09:00:00)
[ mehr ]
Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft
(2018-09-24 06:24:26)
[ mehr ]
Nationalrat berät über Massnahmen für Lohngleichheit
(2018-09-24 05:00:00)
[ mehr ]
Nationalrat berät über Massnahmen für Lohngleichheit
(2018-09-24 05:00:00)
[ mehr ]
Sturm "Fabienne" fegt mit Böen von über Tempo 110 durchs Flachland
(2018-09-24 03:54:39)
[ mehr ]
Presse: Nein zu Initiativen ist Nein zu Richtlinien beim Essen
(2018-09-24 03:40:36)
[ mehr ]