ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Einfachere Identifikation von illegalen Aufenthaltern
Die europäischen Migrations- und Polizeibehörden können künftig Personen aus Drittstaaten einfacher identifizieren, die den Schengen-Raum hätten verlassen müssen. Am neuen Informationssystem will sich auch die Schweiz beteiligen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Weiterentwicklungen des Schengenrechts eröffnet. Die Schweiz ist grundsätzlich verpflichtet, solche zu übernehmen.

Das neue Informationssystem wird Daten von Reisenden aus Drittstaaten enthalten, die für einen Kurzaufenthalt in den Schengen-Raum einreisen, also für 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen. Heute werden diese Personen manuell überprüft.

Weil das Abstempeln der Reisedokumente nicht absolut zuverlässig sei, brauche es ein wirksames Mittel zur Kontrolle der Aufenthaltsdauer, schreibt der Bundesrat.

Fingerabdrücke und Gesichtsbilder Die EU will das Entry/Exit-System (EES) bis 2021 einführen. Dieses wird an den Aussengrenzen betrieben. In der Schweiz sind die Flughäfen betroffen. Im EES werden die Fingerabdrücke von nicht visumpflichtigen Drittstaatsangehörigen erfasst. Die Fingerabdrücke von visumpflichtigen Reisenden sind im zentralen Visainformationssystem (VIS) verfügbar.

Ausserdem enthält das EES die Gesichtsbilder aller Drittstaatsangehörigen, die für einen Kurzaufenthalt in den Schengen-Raum einreisen. Weigern sich Drittstaatsangehörige, die biometrischen Daten bereitzustellen, wird ihnen die Einreise verweigert.

Die biometrischen Daten ermöglichten eine zuverlässige Identifikation von Reisenden, aber auch von irregulären Migrantinnen und Migranten, schreibt der Bundesrat. Personen, die den Schengen-Raum nicht bis zum Ablauf der zulässigen Aufenthaltsdauer verlassen haben, werden automatisch identifiziert und den Grenzkontroll- und Migrationsbehörden gemeldet.

Überwachung radikalisierter Personen Das Informationssystem soll auch die Bekämpfung von Kriminalität und die Überwachung von radikalisierten Personen unterstützen. Die Polizei- und Justizbehörden können aber nur unter bestimmten Voraussetzungen auf die Daten zugreifen. Der Zugriff soll über eine nationale Kontaktstelle des Bundesamts für Polizei (fedpol) erfolgen.

Wer über einen biometrischen Reisepass verfügt, kann eine automatisierte Grenzkontrolle durchlaufen, sofern die Daten authentifiziert sind. Diese Möglichkeit besteht unabhängig davon, ob die betreffende Person im EES eingetragen werden muss oder nicht. Das erleichtere die Arbeit der Grenzkontrollbehörden, hält der Bundesrat fest.

Die Schengen-Staaten können selbst entscheiden, ob und in welchem Ausmass sie automatische Grenzkontrollsysteme (Self-Service-Systeme und e-Gates) für die Kontrolle der Schengen-Aussengrenze nutzen möchten.

Erleichterung für Vielreisende Angepasst wird auch der Schengener Grenzkodex, der die Vorschriften für das Überschreiten der Grenzen festhält. Neu ist eine automatisierte Grenzkontrolle durch den Einsatz moderner Technologien vorgesehen.

Auch nationale Programme zur Erleichterung der Grenzkontrollen für vertrauenswürdige Vielreisende sollen ermöglicht werden. Diese Personen müssen sich einer vorgängigen Sicherheitsüberprüfung unterziehen.

Die meisten Bestimmungen der EES-Verordnung sind direkt anwendbar und setzen keine Umsetzung im schweizerischen Recht voraus. Gewisse Bestimmungen bedingen jedoch Anpassungen im Ausländergesetz, wie der Bundesrat im Bericht zur Vernehmlassung schreibt. Diese dauert bis zum 21. Mai.

---
2018-02-14 11:38:03 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Bubendorf: Unterbruch am Mittwoch 24. Oktober 2018
[ mehr ]
Pratteln: Unterbruch am 22. und 23.Oktober 2018
[ mehr ]
Augst: Unterbrüche am 16. und 17. Oktober 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbrüche am Dienstag, 16. Oktober 2018
[ mehr ]
Native IPv6
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 01. Oktober 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Erste Strafe für Vorfall mit Steinen in Rekrutenschule
(2018-10-22 18:45:15)
[ mehr ]
Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport - Bund öffnet Diesel-Pflichtlager
(2018-10-22 18:42:11)
[ mehr ]
Rahmenabkommen - positive Signale von EU-Staaten
(2018-10-22 17:41:47)
[ mehr ]
Islamforscher Ramadan gibt sexuelle Beziehungen mit Klägerinnen zu
(2018-10-22 17:33:26)
[ mehr ]
Swiss Re sieht Rückversicherung vor Fusionswelle
(2018-10-22 15:58:02)
[ mehr ]
Vierfachmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Verwahrung
(2018-10-22 15:14:56)
[ mehr ]
Mehrere Banken raten Angestellten von China-Reisen ab
(2018-10-22 15:11:51)
[ mehr ]
Aktion entlarvt SVP-Initiative als "trojanisches Pferd"
(2018-10-22 13:10:32)
[ mehr ]
Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale
(2018-10-22 12:00:00)
[ mehr ]
Swissquote bietet virtuelle ICO-Münzen von Diamanthersteller an
(2018-10-22 11:44:02)
[ mehr ]