ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Einfachere Identifikation von illegalen Aufenthaltern
Die europäischen Migrations- und Polizeibehörden können künftig Personen aus Drittstaaten einfacher identifizieren, die den Schengen-Raum hätten verlassen müssen. Am neuen Informationssystem will sich auch die Schweiz beteiligen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Weiterentwicklungen des Schengenrechts eröffnet. Die Schweiz ist grundsätzlich verpflichtet, solche zu übernehmen.

Das neue Informationssystem wird Daten von Reisenden aus Drittstaaten enthalten, die für einen Kurzaufenthalt in den Schengen-Raum einreisen, also für 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen. Heute werden diese Personen manuell überprüft.

Weil das Abstempeln der Reisedokumente nicht absolut zuverlässig sei, brauche es ein wirksames Mittel zur Kontrolle der Aufenthaltsdauer, schreibt der Bundesrat.

Fingerabdrücke und Gesichtsbilder Die EU will das Entry/Exit-System (EES) bis 2021 einführen. Dieses wird an den Aussengrenzen betrieben. In der Schweiz sind die Flughäfen betroffen. Im EES werden die Fingerabdrücke von nicht visumpflichtigen Drittstaatsangehörigen erfasst. Die Fingerabdrücke von visumpflichtigen Reisenden sind im zentralen Visainformationssystem (VIS) verfügbar.

Ausserdem enthält das EES die Gesichtsbilder aller Drittstaatsangehörigen, die für einen Kurzaufenthalt in den Schengen-Raum einreisen. Weigern sich Drittstaatsangehörige, die biometrischen Daten bereitzustellen, wird ihnen die Einreise verweigert.

Die biometrischen Daten ermöglichten eine zuverlässige Identifikation von Reisenden, aber auch von irregulären Migrantinnen und Migranten, schreibt der Bundesrat. Personen, die den Schengen-Raum nicht bis zum Ablauf der zulässigen Aufenthaltsdauer verlassen haben, werden automatisch identifiziert und den Grenzkontroll- und Migrationsbehörden gemeldet.

Überwachung radikalisierter Personen Das Informationssystem soll auch die Bekämpfung von Kriminalität und die Überwachung von radikalisierten Personen unterstützen. Die Polizei- und Justizbehörden können aber nur unter bestimmten Voraussetzungen auf die Daten zugreifen. Der Zugriff soll über eine nationale Kontaktstelle des Bundesamts für Polizei (fedpol) erfolgen.

Wer über einen biometrischen Reisepass verfügt, kann eine automatisierte Grenzkontrolle durchlaufen, sofern die Daten authentifiziert sind. Diese Möglichkeit besteht unabhängig davon, ob die betreffende Person im EES eingetragen werden muss oder nicht. Das erleichtere die Arbeit der Grenzkontrollbehörden, hält der Bundesrat fest.

Die Schengen-Staaten können selbst entscheiden, ob und in welchem Ausmass sie automatische Grenzkontrollsysteme (Self-Service-Systeme und e-Gates) für die Kontrolle der Schengen-Aussengrenze nutzen möchten.

Erleichterung für Vielreisende Angepasst wird auch der Schengener Grenzkodex, der die Vorschriften für das Überschreiten der Grenzen festhält. Neu ist eine automatisierte Grenzkontrolle durch den Einsatz moderner Technologien vorgesehen.

Auch nationale Programme zur Erleichterung der Grenzkontrollen für vertrauenswürdige Vielreisende sollen ermöglicht werden. Diese Personen müssen sich einer vorgängigen Sicherheitsüberprüfung unterziehen.

Die meisten Bestimmungen der EES-Verordnung sind direkt anwendbar und setzen keine Umsetzung im schweizerischen Recht voraus. Gewisse Bestimmungen bedingen jedoch Anpassungen im Ausländergesetz, wie der Bundesrat im Bericht zur Vernehmlassung schreibt. Diese dauert bis zum 21. Mai.

---
2018-02-14 11:38:03 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Binningen: Servicearbeiten am Donnerstag 08. März 2018
[ mehr ]
Ziefen: Servicearbeiten am Kabelnetz Mittwoch 21. Februar 2018
[ mehr ]
Unterbruchsmeldung Gemeinden Nusshof und Wittinsburg Nacht vom 1. auf den 2. Feb
[ mehr ]
Binningen: Servicearbeiten am Mittwoch 07. Februar 2018
[ mehr ]
Brisfelden: Unterbrüche am 24. und 25. Januar 2018
[ mehr ]
Phishingmails - Neue Welle
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am 17.Januar 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am 16.Januar.2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbruch am 19. Dezember 2017
[ mehr ]
Birsfelden : Donnerstag, 07.12.2017 : Wartungsarbeiten div.Strassen
[ mehr ]
Preisüberwacher sagt Gesundheitskosten den Kampf an
(2018-02-23 12:49:04)
[ mehr ]
Mehr als die Hälfte der Ozeanoberfläche wird kommerziell befischt
(2018-02-23 12:19:02)
[ mehr ]
Walliser Firma muss Schwerverkehrsabgabe für Oldtimer bezahlen
(2018-02-23 12:00:00)
[ mehr ]
Schweiz und Südkorea verhandeln Informationssicherheitsabkommen
(2018-02-23 11:07:34)
[ mehr ]
Bauernverband fordert gleich lange Spiesse bei Zuckerproduktion
(2018-02-23 11:02:36)
[ mehr ]
Geberkonferenz: Europa will Sahel-Region stärker unterstützen
(2018-02-23 10:55:59)
[ mehr ]
Bevölkerung in Ost-Ghuta hat laut Uno kaum noch Lebensmittel
(2018-02-23 09:00:35)
[ mehr ]
Swiss Re erzielt wegen Naturkatastrophen deutlich weniger Gewinn
(2018-02-23 07:35:54)
[ mehr ]
Bewaffneter Hilfspolizist wartete Massaker vor Schulgebäude ab
(2018-02-23 06:55:23)
[ mehr ]
Bauchemiehersteller Sika mit Rekordgewinn von 649 Millionen Franken
(2018-02-23 05:14:49)
[ mehr ]