ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
FDP Schweiz beschliesst deutlich Nein-Parole zu No-Billag
Die FDP Schweiz lehnt die No-Billag-Initiative ab, über die am 4. März abgestimmt wird. Die Delegierten haben am Samstag in Biel mit 204 gegen 82 Stimmen bei 12 Enthaltungen deutlich die Nein-Parole beschlossen.

Der Jungfreisinnige Thomas Juch, Co-Präsident des Komitees "Ja zu No-Billag" warb bei der Mutterpartei vergeblich für ein Ja. Es gehe hier lediglich um die Abschaffung einer Zwangsabgabe, was ein urliberales Anliegen sei. "Jeder soll selber entscheiden können, was mit seinem Geld passiert."

Nationalrätin Christa Markwalder (BE) stellte in Abrede, dass die Initiative liberal sei. Dies umso weniger, als sie gleich mehrere Verbote in der Bundesverfassung verankere. Das Volksbegehren sei im Gegenteil "radikal und libertär." Wenn die Gebühren Kopfweh verursachten, solle man sie mit Aspirin "und nicht gleich mit der Guillotine" bekämpfen.

Vor den Folgen der Initiative warnten insbesondere Delegierte aus der Westschweiz, dem Tessin und Graubünden: "Das Kind, das hier mit dem Bade ausgeschüttet wird, spricht rätoromanisch und italienisch", mahnte ein Bündner Vertreter. Bei einer Ja zu No-Billag werde sein Kanton medial zu einer "Wüste".

Bei der Vorstellung der Abstimmungsvorlage kritisierte Nationalrat Christian Wasserfallen (BE) Medienministerin Doris Leuthard (CVP) und das Parlament dafür, keinen Gegenvorschlag zustande gebracht zu haben. Dies sei ein Armutszeugnis. Nun könne man nur über schwarz oder weiss abstimmen. Die Initiative lasse keinen Interpretationsspielraum für alternative Finanzierungsmöglichkeiten.

Die FDP-Delegierten verabschiedeten im weiteren mit 275 gegen 7 Stimmen bei 11 Enthaltungen ein Positionspapier für mehr Markt in der Medienpolitik. Ziel der FDP ist es, private Medien durch weniger Regulierung mehr Spielraum zu geben. Auch sollen Unternehmen von der Medienabgabe befreit werden.

---
2018-01-13 13:53:51 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Birsfelden: Unterbruch am 18. September 2018
[ mehr ]
Lausen: Unterbruch am Montag, 17. September 2018
[ mehr ]
Dornach: 31. August 2018 Unterbruch von TV und Radio behoben
[ mehr ]
Dornach: Unterbrüche vom 27. August bis 14. September 2018
[ mehr ]
Binningen: Unterbruch am 31. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbrüche am 14. August 2018
[ mehr ]
Beinwil, Bretzwil, Lauwil und Liesberg: Unterbruch am 27. Juli 2018
[ mehr ]
Lupsingen: 2 - 3 kurze Unterbrüche zwischen Juli und September 2018
[ mehr ]
Dornach: Unterbruch am 03. Juli 2018
[ mehr ]
Nationalrat im Grundsatz für Pflicht zu Lohnanalysen
(2018-09-24 18:58:14)
[ mehr ]
EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief
(2018-09-24 18:26:58)
[ mehr ]
"Book Club" verdrängt "The Nun" von der Deutschschweizer Spitze
(2018-09-24 17:07:45)
[ mehr ]
Theatermann Dominque Catton in Genf gestorben
(2018-09-24 16:50:38)
[ mehr ]
US-Entertainer Bill Cosby erstmals seit Schuldspruch vor Gericht
(2018-09-24 16:21:13)
[ mehr ]
Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor
(2018-09-24 15:47:42)
[ mehr ]
Trump fordert vor Uno Engagement gegen Drogenmissbrauch
(2018-09-24 15:38:13)
[ mehr ]
Frankfurt ist laut Studie grösster Brexit-Gewinner
(2018-09-24 15:03:46)
[ mehr ]
Italien greift bei Einwanderungspolitik massiv durch
(2018-09-24 14:49:03)
[ mehr ]
Merkel räumt Fehler im Umgang mit Fall Maassen ein
(2018-09-24 12:33:25)
[ mehr ]