ngimg0 ngimg1

Kontakt


Telefon: 061 826 93 07
Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:30 Uhr
E-Mail: support@breitband.ch
Forum: forum.breitband.ch

Shop:


Zurlindenstrasse 29
4133 Pratteln

Montag bis Freitag
08:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 19:00 Uhr

 

 

Impressum

 

Partner Kabelnetze

 
Offenbar Massenhinrichtungen bei Attacke auf libyschen Stützpunkt
Beim Angriff regierungstreuer Kämpfer auf einen Stützpunkt rivalisierender Einheiten in Libyen sind nach Angaben aus Armeekreisen mindestens 141 Menschen getötet worden. Es habe standrechtliche Hinrichtungen gegeben. Die libysche Einheitsregierung zog Konsequenzen.

Bei den meisten Opfern handle es sich um Soldaten, die dem abtrünnigen General Chalifa Haftar angehörten, teilte ein Sprecher der Haftar-treuen Truppen am Freitagabend mit. Weitere Opfer seien Zivilisten, die auf dem Stützpunkt arbeiteten oder sich in der Nähe aufhielten.

"Die Soldaten kamen von einer Militärparade zurück, sie waren unbewaffnet", sagte der Sprecher Ahmed al-Mesmari. Die meisten von ihnen seien hingerichtet worden.

Die libysche Einheitsregierung teilte am Freitagabend mit, es sei eine Untersuchungskommission zu dem Angriff eingerichtet worden. Es seien bereits personelle Konsequenzen gezogen worden. So sei unter anderen Verteidigungsminister Al-Mahdi al-Barghati von seinen Aufgaben entbunden worden, bis die Verantwortlichen identifiziert seien.

Eine Miliz auf Seiten der von der UNO unterstützten libyschen Einheitsregierung hatte Militärkreisen zufolge am Donnerstag die Luftwaffenbasis Brak al-Schati im Süden des Landes attackiert. Diese wird von Haftar-treuen Einheiten kontrolliert.

Haftar unterstützt mit seinen Kämpfern die Gegenregierung in Bengasi. Zuletzt aber hatte es eine vorsichtige Annäherung des Generals mit dem Chef der Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch, gegeben.

Entsetzen beim Sondergesandten Der UNO-Sondergesandte für Libyen, Martin Kobler, hatte sich entsetzt über den Angriff gezeigt. Auch er hatte Berichte über mögliche Massenhinrichtungen erwähnt.

Auch der britische Botschafter Peter Millett verurteilte die jüngste Attacke sowie die mutmasslichen Hinrichtungen. Er forderte auf Twitter, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Seit dem Sturz von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Trotz der Bildung der Einheitsregierung werden weite Teile des Landes weiter von bewaffneten Milizen kontrolliert.

---
2017-05-19 23:42:56 [Quelle: SDA]

  • Breitband

  • SDA News

Dornach : Servicearbeiten ab 18. September 2017
[ mehr ]
Dornach : Servicearbeiten am 20. September 2017
[ mehr ]
Binningen: Servicearbeiten am 21. September 2017
[ mehr ]
Binningen: Servicearbeiten ab 18. September 2017
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am Donnerstag, 14.09.2017
[ mehr ]
Birsfelden: Unterbruch am Dienstag, 12.09.2017
[ mehr ]
Ziefen: Unterbruch 11. - 29. September 2017
[ mehr ]
Bubendorf : Dienstag 12. September 2017 : Ausbauarbeiten
[ mehr ]
Muttenz : 30. August 2017 : Kurzfristige Unterbruchsmeldung : Div.Strassen
[ mehr ]
Waldenburg: Unterbruch am 21. September 2017
[ mehr ]
70"000 Menschen in Puerto Rico müssen Häuser nach Dammbruch räumen
(2017-09-23 03:01:13)
[ mehr ]
Lawrow - Hitzköpfe im Nordkorea-Konflikt müssen sich beruhigen
(2017-09-23 02:41:33)
[ mehr ]
Facebook-Chef Mark Zuckerberg lenkt im Disput mit Investoren ein
(2017-09-23 00:43:43)
[ mehr ]
Nach May-Rede: Moody"s stuft Bonität Grossbritanniens ab
(2017-09-22 23:47:05)
[ mehr ]
Deutscher Schauspielerpreis für Jutta Hoffmann und Karl Markovics
(2017-09-22 22:43:02)
[ mehr ]
Katalanen beharren auf Unabhängigkeitsreferendum
(2017-09-22 22:16:36)
[ mehr ]
Zehntausende Kurden demonstrieren im Irak für Unabhängigkeit
(2017-09-22 21:53:50)
[ mehr ]
Militär rückt in grösste Favela von Rio de Janeiro ein
(2017-09-22 21:22:01)
[ mehr ]
Grand Prix Musik 2017 geht an Patricia Kopatchinskaja
(2017-09-22 21:00:00)
[ mehr ]
Genfer Justiz entlässt Erwin Sperisen aus der Haft
(2017-09-22 20:42:34)
[ mehr ]